Das Projekt auf

Facebook

 

Mit freundlicher Unterstüzung der

stiftungslogo.kl.4c

Vergangene

Aufstand oder Aussterben?

2019-03-28 xr bildKlimakatastrophe, ökologische Krise und die neue Bewegung Extinction Rebellion
Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde

Donnerstag, 28.03.2019 um 19:00 Uhr
Eintritt: Zahl, was du kannst, was es dir wert ist

 

Wenn sich Politik und Wirtschaft nicht in kürzester Zeit drastisch verändern, steuert die Erde auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als drei Grad Celsius zu, die nicht nur Tod, Armut und Elend für hunderte Millionen Menschen und Tiere bedeutet, sondern unsere ganze Zivilisation bedroht.

Das sechste große Artensterben ist bereits im vollem Gange.

Weiterlesen

 

 

Sauerkraut & Tennissocken - Deutschland für Einsteiger!

2019-01-17 sauerkraut und tennissocken

 

Sauerkraut und Tennissocken - Deutschand frür Einsteiger/innen

Am 17.01 um 20:00 Uhr in der KulturKirche Nippes 

*Eine Benefizveranstaltung für das Allerweltshaus* 

Wir wissen natürlich ganz genau, was das ist: Deutsch! 
Aber wie sehen uns unsere Nachbarn? Was erwartet Besucher/innen und Eingewanderte aus aller Welt, jenseits von Gartenzwerg und Currywurst?

Sprecherinnen und Sprecher des WDR begeben sich mit Texten von Kurt Tucholsky, Lale Akgün, Helme Heine oder Alina Bronski auf literarische Spurensuche.Musikalisch begleitet BUNTES HERZ die Veranstaltung und moderieren wird die Kabarettistin Ruth Schiffer. Der Erlös der Veranstaltung geht an das Allerweltshaus anlässlich des 30jährigen Jubiläums und kommt Deutschkursen für Geflüchtete zu Gute. 


Tickets: 17.- Euro an der Abendkasse und 10€ im VVK. Tickets gibt es bei den Nippeser Buchhandlungen, an allen Vorverkaufsstellen und im Allerweltshaus.

Mehr Informationen hier auf Facebook.

 

 

 

„Die Götter müssen Klempner sein“

Unbenanntxxx
 
Unsere Räumlichkeiten haben

leider keine Behindertentoilette!  

FILMVORFÜHRUNG mit anschließender Diskussion             

Do, 24. Januar 2019 - 19:00 Uhr

Der inklusive und fiktionale Kurzfilm

INKLUSION IN FREIZEIT UND KULTUR

Zahle, was es dir wert ist oder was du kannst!

Allerweltshaus

 

Gesprächsgäste: Nils Rottgardt (Filmproduzent), Barbara Combrink-Souhjoud (Zentrum für selbstbestimmtes Leben), Maren Walter (Gold-Krämer-Stiftung), Katharina Weißhaupt (Inklusives Theater) sowie Darsteller*innen mit Behinderung (im Publikum).
Moderation: Markus Klopfer
 
Das Allerweltshaus zeigt „Die Götter müssen Klempner sein", einen inklusiven, fiktionalen Kurzfilm. Die auf inklusive Medienproduktionen spezialisierte Kölner Firma Leib+Seele Produktionen realisierte dieses innovative Filmprojekt im Auftrag der Lebenshilfe Krefeld.
19 Menschen mit geistiger Behinderung durchliefen gemeinsam mit den Filmemachern den Prozess einer Filmproduktion: von der Idee über das Drehbuch zu den Dreharbeiten bis zur Premiere.
 
Ziel des Projektes war es ein gleichberechtigtes Kunstwerk zu schaffen, dass nicht die Thematik der Behinderung in den Vordergrund stellt sondern die Träume , Sehnsüchte, Ängste und Phantasien von Menschen wie Dir und mir.  
In dem inklusiv erarbeiteten Film „Die Götter müssen Klempner sein“ vermischen sich Realität und Traum, Monotonie und Phantasie.
Mehr Infos und der Teaser zum Film unter: www.goetter-film.de
 
   

Fünfte Mahnwache zur Beendigung zur Baunkohleverbrennung

mahnwacheAufruf zur Mahnwache vor der Eigelsteintorburg in Köln.

Am 4. April 2017 hat der Rat der Stadt Köln den Braunkohleausstieg des kommunalen Versorgers RheinEnergie beschlossen. Die RheinEnergie ist ein Versorgungsunternehmen das sich zum überwiegenden Teil im Besitz des Stadtwerkkonzerns und damit der Stadt Köln befindet. Es wurde vom Rat aufgefordert, den Einsatz alternativer Brennstoffe für ihr Heizkraftwerk in Köln Merkenich zu prüfen und im Bedarfsfall unverzüglich Pläne zum Ersatz der Braunkohle durch andere, weniger schädliche Brennstoffe einzuleiten.

Wir, die Unterzeichner*innen dieses Aufrufs, unterstützen ausdrücklich diesen Ratsbeschluss. Wir gehen davon aus, dass die Umstellung auf umweltfreundlichere Brennstoffe innerhalb kürzester Zeit geschehen kann. Das Kraftwerk wird ohnehin schon mit verschiedenen Brennstoffen betrieben und durch die nahe gelegene Müllverbrennungsanlage unterstützt.

Kohle ist der klimaschädlichste und ungesündeste Brennstoff der derzeit in unseren Kraftwerken eingesetzt wird. Der Pariser Klimagipfel hat beschlossen die Erderwärmung auf 1,5° zu begrenzen, damit die Folgen beherrschbar bleiben. Da die Erde sich schon um etwas mehr als 1° erwärmt hat, haben wir keine Zeit mehr zu verlieren und müssen unsere Emissionen sofort reduzieren. 

Wir fordern daher die RheinEnergie auf, die vom Rat der Stadt Köln geforderte Umstellung innerhalb der nächsten Monate zu vollziehen.
Aus diesem Grund rufen wir zu einer weiteren Mahnwache auf:
Sie findet am Samstag, den 15.12.18, in der Zeit von 11-14 Uhr, vor der Eigelsteintorburg, am Eigelstein in 50668 Köln statt.

Für den Facebooklink einfach hier klicken!

 

4. Kölner Menschenrechtsforum zum Thema "Moderne Sklaverei"

amnestyWer Sklaverei hört, denkt meist an längst vergangene Epochen, an ferne Kontinente und hollywood-reife Schicksale. Doch Sklaverei gibt es auch heute noch - in vielen Ländern und verschiedenen Formen.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte macht in Art. 4 deutlich: "Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel sind in allen Formen verboten." Doch obwohl heute kein Staat mehr die Versklavung von Menschen rechtlich legitimiert, befinden sich in vielen Teilen der Welt Millionen von Menschen in Situationen extremer Ausbeutung, die sie aufgrund von Drohungen, Gewalt, Zwang, Irreführung und Machtmissbrauch aus eigener Kraft nicht verlassen können. Diese Situationen, darunter private und staatliche Zwangsarbeit, Menschenhandel und erzwungene sexuelle Ausnutzung, werden unter dem Sammelbegriff der "modernen Sklaverei" zusammengefasst.

Die Veranstaltung wird von Amnesty International Köln, der VHS Köln und dem Allerweltshaus Köln ausgerichtet. Hier zu Veranstaltung auf Facebook!

 

   

Seite 1 von 38