Die Grüne Lüge

2019-01-10 grne lge

 

Filmvorstellung die "Grüne Lüge" und eine Diskussionsrunde

Am 11.02. um 19:00 Uhr im Allerweltshaus 

 

 

 

Um ganz entspannt, aber durchaus kritisch ins neue Jahr zu starten, freut sich das Allerweltshaus uns auf einen gemeinsamen Filmabend mit euch. Am 11.02. um 19:00 Uhr zeigen wir bei uns im Allerweltshaus den Film "The Green Lie - Die Grüne Lüge" und haben noch anschließend Zeit für eine Diskussionsrunde mit euch.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Wohlstand ohne Wachstum, Attac Köln und TANTE OLGA Köln Unverpackt statt ! Wir freuen uns auf euch. Für mehr Informationen zur Veranstaltung und zum Film, klickt hier.

Und hier findet ihr den Flyer zum Lesen und Weiterversenden.

 

Nachdem wirklich beeindruckenden Interesse an der Filmvorführung im Januar, möchten wir noch einmal alle herzlich zu einer zweiten Runde einladen, die beim letzten Mal leider keinen Platz mehr gefunden haben!

 

Grüne Lügen - je absurder sie sind, desto bereitwilliger werden sie geglaubt

Greenwashing, also das Bemühen der Konzerne, ihr schmutziges Kerngeschäft hinter schönen Öko- und Sozialversprechen zu verstecken, ist erfolgreicher denn je. Aber jenseits der grünen Scheinwelt schreitet die Zerstörung rapide fort. Laut dem Global Footprint Network lebt die Weltbevölkerung derzeit so, als hätte sie 1,6 Erden zur Verfügung. Würden alle auf der Welt so konsumieren, wie es Menschen in reichen Ländern wie Deutschland tun, bräuchte es 3,1 Erden, um den "Bedarf" zu decken. Der Verbrauch pflanzlicher, mineralischer und fossiler Rohstoffe hat sich zwischen 1980 und 2010 von 40 auf 80 Milliarden Tonnen verdoppelt. Die Artenvielfalt nimmt ab, Wälder schwinden, Böden degradieren, Emissionen steigen und der Hunger wächst.

Alle wissen das. Trotzdem hält Greenwashing jedweder Aufklärung stand. Je gebildeter die Zielgruppe, je schädlicher das Produkt ist und je absurder das daran geknüpfte Öko-Versprechen, je offensichtlicher also die grüne Lüge ist, desto eher wird sie geglaubt.