Aktuelle Veranstaltungen

„Die Götter müssen Klempner sein“

Unbenanntxxx
 
Unsere Räumlichkeiten haben leider keine Behindertentoilette!  

FILMVORFÜHRUNG mit anschließender Diskussion             

Do, 24. Januar 2019 - 19:00 Uhr

Der inklusive und fiktionale Kurzfilm

INKLUSION IN FREIZEIT UND KULTUR

Zahle, was es dir wert ist!

Allerweltshaus

 

Gesprächsgäste: Nils Rottgardt (Filmproduzent), Barbara Combrink-Souhjoud (Zentrum für selbstbestimmtes Leben), Maren Walter (Gold-Krämer-Stiftung), Katharina Weißhaupt (Inklusives Theater) sowie Darsteller*innen mit Behinderung (im Publikum).
Moderation: Markus Klopfer
 
Das Allerweltshaus zeigt „Die Götter müssen Klempner sein", einen inklusiven, fiktionalen Kurzfilm. Die auf inklusive Medienproduktionen spezialisierte Kölner Firma Leib+Seele Produktionen realisierte dieses innovative Filmprojekt im Auftrag der Lebenshilfe Krefeld.
19 Menschen mit geistiger Behinderung durchliefen gemeinsam mit den Filmemachern den Prozess einer Filmproduktion: von der Idee über das Drehbuch zu den Dreharbeiten bis zur Premiere.
 
Ziel des Projektes war es ein gleichberechtigtes Kunstwerk zu schaffen, dass nicht die Thematik der Behinderung in den Vordergrund stellt sondern die Träume , Sehnsüchte, Ängste und Phantasien von Menschen wie Dir und mir.  
In dem inklusiv erarbeiteten Film „Die Götter müssen Klempner sein“ vermischen sich Realität und Traum, Monotonie und Phantasie.
Mehr Infos und der Teaser zum Film unter: www.goetter-film.de
 
Laut Behindertenrechtskonvention haben Menschen mit Behinderung das Recht auf Inklusion und Teilhabe an der Gesellschaft, jedoch fehlt es an den nötigen Voraussetzungen seitens der Politik. Unsere Gesellschaft bietet Menschen mit kognitiven Einschränkungen kaum einen Zugang zu allgemeinen kulturellen Angeboten.
Der Kontakt zwischen Menschen mit kognitiver Behinderung und Menschen ohne Einschränkungen ist leider immer noch keine Selbstverständlichkeit. Allgemeine Freizeitangebote und kreative Workshop, die offen für Menschen mit starker kognitiver Behinderung sind, kann man selbst in Großstädten an einer Hand abzählen.