Das Projekt auf

Facebook

 

Mit freundlicher Unterstüzung der

stiftungslogo.kl.4c

Willkommen bei uns!

Das Projekt "Stand up for your rights - Menschenrechte erkennen und handeln" läd regelmäßig Menschenrechtsaktivisten, Experten oder Betroffene für Veranstaltungen ein. Diese Veranstaltungen sind offen für jeden.  Für vergangene Veranstaltungen gibt es Berichte, die den Inhalt der Veranstaltungen wiederspiegeln.

   

Lesung aus "Unbedingt blau"

 

Unbedingt Blau–

 „Ille de Mavi“

 Lesung aus der Biografie von
Adnan Keskin † 2014

 

1.7.2017, um 15 Uhr

  Mit Dogan Akhanli

Auf dem Menschenrechtsfest „Miteinander – Füreinander“,
im DIDF e.V., Berliner Str. 77, hinter dem Mühlheimer Bürgerzentrum (Mütze)

unbedingt blau fotocover klein

Türkisch-deutsche Lesung aus dem Buch »Unbedingt Blau« von Adnan Keskin. Der Schriftsteller und Mitherausgeber (Schauspieler am Schauspiel Köln) Dogan Akhanli liest.

Zum Buch: Blau ist für Şahin der Inbegriff von Freiheit. Von ihr träumt er im Gefängnis. Er steckt Mitgefangene mit seiner Freiheitsliebe an und um die Freiheit wiederzuerlangen gräbt einen Tunnel, dem Licht, der Freiheit, dem Blau entgegen. Und beim nächsten Gefängnisaufenthalt gleich einen zweiten Tunnel...

 

Unbedingt Blau ist nicht nur eine abenteuerliche Fluchtgeschichte, sondern auch ein Zeitdokument, das einen Einblick in die Türkei der 1970er und 1980er Jahre ermöglicht. Es beschreibt kritisch, aber auch selbstkritisch die Beweggründe jener Jugend, die sich von den Ideen der Linken angezogen fühlte und die Welt retten wollte oder zumindest das Land.

Hier gehts zum Flyer.
Hier gehts zum Mühlheimer Menschenrechtsfest:
https://www.miteinander-fuereinander.eu

logo miteinander fuereienander

 

Weiterlesen: Lesung aus "Unbedingt blau"

   

Kann Freihandel nachhaltig sein?

 

2016-11-24 morazan

„Wie nachhaltig kann Freihandel sein?“
Vom Verhältnis zwischen Green Economy und Welthandel

 

Mit Pedro Morazán vom Südwind Institut

 

...
Viele Kinder in Deutschland lieben Schokolade. Doch viele dieser Kinder haben noch nie eine Kakaobohne gesehen oder wissen wo sie herkommt. Und dann gibt es Kinder, die genau wissen, wie eine Kakaobohne aussieht, weil sie selbst ernten müssen. Doch sie wissen nicht, wie die Schokolade schmeckt, die daraus produziert wird. Und wie kann es sein, dass Bananen aus den „Bananenrepubliken“ in der Karibik billiger sind als die Äpfel aus Schleswig-Holstein?

 

Die Ideen von Pedro Morazán zu mehr Gerechtigkeit und einer anderen Weltwirtschaft findet ihr im Bericht von Hannah G. hier.